Pollen-Check - Ihr Heuschnupfen Ratgeber

Drucken | Seite empfehlen | Bookmark

Aktuelle Pollenvorhersage



Pollenflugvorhersage - PollenvorhersageDie aktuelle Pollenflug 3-Tages Vorhersage für Deutschland.

> weiter

Pollenflug-App für Smartphone,
iPad & Tablet PC


Pollenflugvorhersage - Pollenvorhersage
Auch unterwegs immer aktuell informiert:
Der Pollen-Check für Smart- phone, iPad & Tablet PC.

> weiter

Heuschnupfen-Lexikon | Nützliche Links | Datenschutz | Impressum


Heuschnupfen-Tagebuch



Heuschnupfen-Tagebuch zum DownloadDas Tagebuch Ihrer Allergiesymptome kann Ihrem Arzt wichtige Informationen liefern.

> weiter

Pollenflugkalender



PollenflugkalenderDer praktische Pollenflugkalender bietet Ihnen eine Übersicht über die Blütezeiten der verschiedenen Pollenverursacher.

> weiter
Heuschnupfen Wissen




Heuschnupfen: Wenn die Pollen zur Qual werden

Heuschnupfen: Wenn die Pollen zur Qual werden
Juckende und gerötete Augen, das Kribbeln und Laufen der Nase, bis zu 20 Niesattacken direkt hintereinander – die Symptome bei Heuschnupfen machen das Leben mit der Pollenallergie häufig zur Qual. Auch wenn der Heuschnupfen nicht ganzjährig, sondern saisonal auftritt – in der Zeit, wenn die Pollen fliegen, ist häufig an Rasenmähen, einen Grill-Nachmittag mit Freunden oder auch Erdbeerpflücken nicht einmal zu denken.

Pollenflug von Mitte Dezember bis in den Oktober hinein

Dabei beschränkt sich der Heuschnupfen nicht allein auf die Sommermonate. Viele Pollenallergiker müssen sich bereits ab Mitte Dezember mit den Heuschnupfen Symptomen herumschlagen – die Frühblüher Hasel und Erle treiben  nämlich laut Pollenflugkalender bereits dann ihr Unwesen. Der Pollenflug erstreckt sich insgesamt bis in den Herbst hinein: Schafgarbe, Wegerich und Ambrosia schicken ihre Pollen zum Beispiel bis Oktober in die Luft. Insofern ist der Heuschnupfen nicht wie häufig vermutet ein reines Problem von Frühjahr und Sommer.

Immer mehr Pollenallergiker in Deutschland : Heuschnupfen als Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts

Der Heuschnupfen ist  in Deutschland auf dem Vormarsch. Die Zahl der Pollenallergiker steigt kontinuierlich an. Während vor etwa 30 Jahren rund zehn Prozent der Bevölkerung in Deutschland unter einer Pollenallergie litt, ist es heute bereits jeder Dritte. Der Heuschnupfen ist damit direktes Abbild der Tatsache, dass Allergien grundsätzlich immer weiter verbreitet sind.  So gehen Experten davon aus, dass bereits in der Mitte dieses Jahrhunderts etwa 50 Prozent der Bevölkerung unter Allergien leiden werden! Hier ist von Heuschnupfen ebenso die Rede wie von anderen häufigen Allergien wie beispielsweise der Hausstaubmilbenallergie, Neurodermitis oder auch der Insektengiftallergie.

In Bezug auf den Heuschnupfen zeichnet sich neben der allgemein gestiegenen Anzahl der Pollenallergiker ab, dass auch immer mehr Kinder und Jugendliche sowie  Senioren unter Heuschnupfen leiden. Doch warum weitet sich Heuschnupfen heute zu einer wahren Epidemie aus?

Heuschnupfen: Den Ursachen auf der Spur

Die Gründe für die stetig steigende Anzahl an Pollenallergikern sind heute noch nicht eindeutig geklärt. Auf der einen Seite diskutieren Experten beispielsweise psychische Faktoren wie Stress, Angst und Überlastung, die heute unser tägliches Leben zunehmend bestimmen und in Zusammenhang mit der Entstehung von Allergien gesehen werden. Auch genetische Faktoren und  die Rolle von Umwelteinflüssen wie Schadstoffen aus der Luft könnten für die zunehmende Anzahl an Allergien mit verantwortlich sein. Darüber hinaus rückt immer wieder die sogenannte „Hygienehypothese“ in den Fokus der Wissenschaft, die besagt, dass der mangelnde Kontakt mit Dreck und potentiellen Krankheitserregern in Kindheitstagen das Immunsystem nicht ausreichend trainiert und entsprechende Fehlreaktionen des Immunsystems vorprogrammiert sind. So ergab beispielsweise eine Studie, dass Kinder, die auf dem Bauernhof aufwuchsen, seltener eine Allergie entwickelten, als Kinder aus der Großstadt.

Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen von Heuschnupfen.

Heuschnupfen: Therapie ist wichtig

Lautet die Diagnose tatsächlich Heuschnupfen (in der Regel wird diese Diagnose nach einem Hauttest gestellt), ist die gezielte Behandlung auf Basis geeigneter Heuschnupfenmittel wichtig. Man sollte also den Heuschnupfen nicht einfach hinnehmen, sondern gezielt etwas unternehmen. Warum? Einerseits geht es bei der Heuschnupfen-Behandlung darum, die Symptome gezielt zu lindern und so die Lebensqualität trotz Heuschnupfen zu verbessern. Doch nicht nur die kurzfristige, akute Symptombehandlung ist bei Heuschnupfen wichtig. Darüber hinaus geht es bei der Heuschnupfen-Therapie darum, möglichen Komplikationen wie vorzubeugen. Schließlich haben Pollenallergiker häufig mit entzündeten Bronchien zu kämpfen und die Entwicklung von Heuschnupfen zu Asthma ist keine Seltenheit.

Lesen Sie hier mehr über die Behandlungsmöglichkeiten bei Heuschnupfen.